KMK1

Auslandsaufenthalt

Beitragsseiten

Auslandsaufenthalt in Dublin
vom 07.06.2020 – 27.06.2020

A) Warum sollte ich teilnehmen? Chancen, die der Auslandsaufenthalt bietet:

1)  Beruflich
•    Nachweis über Engagement und Selbstständigkeit
•    Betriebspraktikum
•    Europass-Zertifikat

2)  Privat
•    Entwicklung von Selbstständigkeit, Teamfähigkeit, Organisationsfähigkeit
•    Anwendung und Verbesserung von Sprachkenntnissen
•    Einblick in eine fremde Lebens- und Arbeitswelt

B) Darf ich teilnehmen? Teilnahmevoraussetzungen:

1)  Sachliche Voraussetzungen
•    Mindestens 18 Jahre bei Ausreise am 07. Juni 2020
•    Deutsche Staatsbürgerschaft (wg. Dauer Visum)
•    Auszubildende aller Jahrgangsstufen in der beruflichen Erstausbildung
•    Freistellung durch den Ausbildungsbetrieb für 3 Wochen
•    Teilnahme am Bewerbungsverfahren
•    Vorauszahlung der Teilnahmegebühr (inklusive Verwaltungspauschale) in Höhe von 520,00 EUR

2)  Persönliche Voraussetzungen
•    Gute Noten
•    Bereitschaft, Unterrichtsinhalte gewissenhaft nachzuarbeiten
•    Zuverlässigkeit, Flexibilität und Leistungsbereitschaft
•    Selbständigkeit vor, während und nach dem Auslandsaufenthalt

C) Was erwartet mich? Programminhalte:
•    Dublin, eine der schönsten Großstädte Europas
•    Gemeinsamer Einführungs- und Abschlusstag mit Betreuerin vor Ort
•    Intensiver Kontakt mit Muttersprachlern durch
      –    Gastfamilien (Doppelzimmer, Halbpension)
      –    organisiertes Betriebspraktikum (ggf. berufsfremde Branche)

D) Was ist zu tun? Bewerbung und Vorbereitung:

  • Freistellung durch den Betrieb abklären und bis 13.12.2019 auf LEBS-Vordruck bescheinigen lassen
  • Eintrag in die Interessenten-Liste beim Klassenleiter bis 13.12.2019 und (!) E-Mail mit Anschrift an folgende Adresse versenden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Tägliche Prüfung Ihres E-Mail accounts bis Juli 2020.
  • Bewerbung in schriftlicher und elektronischer Form mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Interview-Bogen in Englisch + Datenschutzerklärung, Zeugnis, pers. Daten bis 13.01.2020 (Vorlagen werden nach Eingang Ihrer E-Mail an Sie verschickt)
  • Teilnahme an einer Vorbereitungsveranstaltung
  • Organisation der An- und Abreise vom bzw. zum deutschen Flughafen

Bristol 2014
E) Womit endet das Projekt? Nachbereitung im Team:
•    Erstellung und Durchführung einer Abschlusspräsentation
•    Erstellung eines kurzen Abschlussberichts

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Das LEBS-Auslands-Team
(OStRin H. Sperlich, OStRin M. Branke, OStR R. Sämann, StR U. Klement)

 

Freistellung unseres/r Auszubildenden (Bestätigung)

 

 


Bristol 2017 2

Bristol 2017

Neue Menschen und Kulturen kennenlernen, sowie die eigenen Sprachkenntnisse verbessern – das waren die Hauptbeweggründe für einen Auslandsaufenthalt in Bristol. Infolgedessen traten nach einer Bewerbungsphase 15 Schülerinnen und Schüler unserer Berufsschule ihren Trip vom 11.06 bis 01.07 nach England an. Nach einer eintägigen Anreise wurden die Schüler aus den Branchen Industrie, Bank, Groß- und Einzelhandel, sowie Lager von Anna Goddard, der Projektleiterin und Ansprechpartnerin vor Ort, und den Gastfamilien herzlich in Empfang genommen.
 Bristol 2017
Nachdem am ersten Tag alle organisatorischen Angelegenheiten geklärt wurden, wie auch ein erstes  Kennenlernen erfolgte, konnte man sich am Nachmittag einen ersten Überblick über die Großstadt verschaffen. Am darauffolgenden Tag starteten die Azubis auch schon ihr Praktikum in den verschiedenen Unternehmen, welche sich von Gärtnern bis hin zu Immobilienagenturen erstreckten. Durch die umfassende Ausbildung und der dadurch erworbenen Kenntnisse stellte die Verständigung nach einer kurzen Eingewöhnungsphase keine Probleme dar. Nach dieser Phase konnten sich die Schüler gut in die britische Arbeitswelt integrieren und daher die verschiedenen Unternehmen tatkräftig unterstützen.
 
Natürlich kam neben der Arbeit auch die Freizeit nicht zu kurz. Des Öfteren traf man sich für ein gemütliches Beisammensein im College Green Park oder in nahegelegenen Pubs, wie zum Beispiel die Blue Lagoon. Auch Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie der Cabot Tower oder die Suspension Bridge, lies man sich nicht entgehen. An den Wochenenden zogen die römisch geprägte Stadt Bath, als auch die unter Touristen beliebte Großstadt London die Schüler in ihren Bann.
 
Obwohl das Leben in den Gastfamilien anfangs eine gewisse Anpassungsfähigkeit forderte, war der Umgang stets sehr freundlich und hilfsbereit.
 
Rückblickend war der mit dem Erasmus-Projekt verbundene Aufenthalt in Bristol definitiv eine klasse Erfahrung.

 
Florian Pfister IN 11 A und Martin Urbach LW 12 B


Auslandspraktikum in Bristol 2016

Vom 22. Mai bis 11. Juni waren neun Schüler der Ludwig-Erhard Berufsschule für ein Auslandspraktikum in Bristol, Großbritannien. Dieses Programm wurde von Kultur-Life organisiert und von der EU finanziell unterschützt. Die Schüler wurden in verschiedene Familien und Betriebe aufgeteilt, in denen Sie die Lebens- und Arbeitsweise kennen- und lieben lernen durften. Am Ende des Praktikums erhielt jeder Schüler eine Praktikumsbestätigung von seinem Betrieb und ein offiziell anerkanntes Zertifikat von der EU.

Bristolfahrt 2016

Zum Abschluss des Aufenthaltes haben sich die Schüler gegenseitig über ihre Eindrücke und Erfahrungen ausgetauscht:

Was hat dir am besten gefallen?
Der Lifestyle und die Freundlichkeit der Engländer. Die gemeinsamen Abende und die Stadt zu erkunden bei drei Wochen durchgehend Sonnenschein.


Was ist dir schwergefallen?
Die schnelle Aussprache und das Telefonieren auf Englisch, das sichere Überqueren der Straße (Linksverkehr!), sowie die finanziellen Ausgaben im Blick zu behalten. ;)


Was hat dich am meisten überrascht?
Das Engländer sich für alles sehr oft bedanken und entschuldigen, deren große Hilfsbereitschaft und Kontaktfreundlichkeit, dass Fish and Chips scheiße schmeckt :)


Was war dein Lieblingsplatz?
Ashton Curt Park, Parkbank mit Blick auf die Suspension Bridge, St. Nicholas Market, Mc Millies (Fressbude), Castle Park, White Hart (Pub mit gutem Bier)


Was hat dir auf der Arbeit am meisten gefallen und mit was musstest du dich erst zurechtfinden?
+Der Kundenkontakt und die schnelle Aufnahme im Betrieb, Ausführung sinnvoller Aufgaben mit großer Verantwortung, Stadt und verschiedene Wohnungen erkunden (Immobilienmakler), Beitrag zur Rettung der Erde ;)
-telefonieren auf Englisch, schwere/wichtige Entscheidungen zutreffen


Wo hast du gearbeitet?
Clip `n Climb (Kletterhalle)
Haborside Property Group (Immobilienmakler)
Nameless (Webdesigner)
St Peter´s Hospice (Brisols Rotes Kreuz)
Bloodhound Project (Raketenauto)


Der schönste Moment in der Gastfamilie?
Die gemeinsamen Abendessen und die damit verbundenen Unterhaltungen, der Kuchen und das Geschenk zum 18.Geburtstag einer Schülerin


Was war dein Gastgeschenk und wie kam es bei der Familie an?
Lindt Pralinen kamen gut an (Schokolade geht einfach immer)
Buch über Schweinfurt, führte zu lustiger Unterhaltung am Abend
Pfeffer und Salzstreuer in Gartenzwergform & Dahms Wein, perfekt für die neue Küche
Dosenwurst wäre sicherlich gut angekommen, wären die Gasteltern keine Vegetarier


Welchen persönlichen Nutzen und Erfahrungen hast du in dieser Zeit gemacht?
Verbesserung der Sprachkenntnisse, Kennenlernen anderer Kultur und Arbeitsweise, viele nette Leute getroffen zu haben


Würdest du die Teilnahme am Projekt weiterempfehlen?
Ja definitiv, vor allem wenn man sich für andere Kulturen interessiert, neue Erfahrungen sammeln möchte, aber auch in der Lage ist schwierige Situationen in einer anderen Sprache zu meistern.


Was war dein persönliches Highlight in dieser Zeit?
Das Wochenende in London, Cider in der Mittagspause, Rooftop Yoga während der Arbeit

Die drei Wochen vergingen wie im Flug und wir wären gern noch länger geblieben. Jeder von uns ist froh und dankbar an diesem Projekt teilgenommen zu haben und würde jederzeit wieder an solch einem Austausch teilnehmen.


Pauline Weigand GH 11A , Julia Müller AK12

 


Sprachkenntnisse verbessern, Erfahrungen sammeln und neue Kulturen kennenlernen, das war das Ziel des diesjährigen Bristol-Projekts.

Bristol

20 Schülerinnen und Schüler unserer Berufsschule absolvierten im Zeitraum vom 31.05. bis 20.06.2015 ein Auslandspraktikum in Bristol, eine der größten Städte Englands und aufgrund ihres Charmes sowie des modernen Flairs ein besonders beliebtes Ziel für Studenten.

Nach einem intensiven Bewerbungsverfahren standen die ausgewählten Schüler aus verschiedenen Branchen, wie zum Beispiel Industrie, Bank, Automobil etc. fest und das Abenteuer konnte beginnen. In Bristol angekommen wurden die Schüler von Anna Goddard, der Projektleiterin und Ansprechpartnerin vor Ort, sowie den zugeteilten Gastfamilien in Empfang genommen.

Nachdem am ersten Tag alle organisatorischen Angelegenheiten geklärt worden waren und sich die Jugendlichen einen ersten Überblick über die Großstadt verschafft hatten, ging es direkt in die Praktikumsbetriebe. Mitarbeiten durften die Azubis in Unternehmen, die von Immobilienagenturen, Versicherungsbüros über Einzelhandel und Medienagenturen bis hin zu Reisebüros reichten. Trotz der soliden Ausbildung und der dadurch erworbenen Grundkenntnisse stellte die Verständigung sowohl im Alltag, als auch mit Arbeitskollegen für den einen oder anderen durchaus eine Herausforderung dar. Nach einer Phase der Eingewöhnung fanden sich die Schüler gut in die britische Arbeitswelt ein und konnten die verschiedenen Betriebe tatkräftig unterstützen.

Natürlich kam neben der Arbeit auch die Freizeit nicht zu kurz. Das von den Auszubildenden geplante Programm bot sowohl kulturelle Erlebnisse als auch jede Menge Spaß. Unter der Woche ergriffen die Schüler die Möglichkeit, örtliche Museen und beliebte Plätze kennenzulernen, wohingegen es die Schüler am Wochenende in nahegelegene Städte zog. Sowohl das malerische und römisch geprägte Städtchen Bath als auch die moderne und unter Touristen beliebte Großstadt London zogen die Azubis in ihren Bann.

Obwohl das Leben in den Gastfamilien für einzelne Teilnehmer eine neue Erfahrung darstellte und die ein oder andere Herausforderung mit sich brachte, wurde der Großteil herzlich aufgenommen, konnte sich gut in die Familien integrieren und eine schöne Zeit erlebten.

Rückblickend war der von der EU geförderte Aufenthalt in Bristol definitiv eine Erfahrung wert.

Autoren: Katharina Schwarzer und Theresa Stettner, IN10B