KMK1

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Zahn 17

hintere Reihe v.l.: StD Meyer, OStRin Bauer, OStR Neundörfer, StD Hacker, StRin Rohjans ¦
vordere Reihe v.l.: OStRin Nöth, StRin Schrapel, OStRin Hartlieb, StDin Hoch
 
hintere Reihe v.l.: Herr Dr. Kleinwechter, Frau Janek, Herr Dr. Grosser
vordere Reihe v.l.: Frau Dr. Hey, Frau Dr. Keßler-Brandt, Frau Dittmann

 

 

Berufsbild

Zahnmedizinische Fachangestellte unterstützen Zahnärzte und -ärztinnen bei allen Tätigkeiten in einer Praxis. Sie empfangenund betreuen die Patienten, organisieren die Praxisabläufe und assistieren bei Untersuchungen und Behandlungen.

Weiterlesen

PLUS-Programm

PLUS-Programm

Gerostomatologie

(Seniorenzahnmedizin)

für Auszubildende zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten

Unsere Schule bietet seit diesem Schuljahr das Plus-Programm Gerostomatologie (Seniorenzahnmedizin) für Auszubildende zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten an. Damit soll der Grundstein für einen bedeutenden und den am stärksten wachsenden Bereich der Zahnmedizin gelegt werden.

Mit diesem Plus-Programm bietet die Schule unseren zukünftigen Zahnmedizinischen Fachangestellten die Möglichkeit, zusätzliche Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich „seniorengerechte Zahnmedizin“ parallel zur Berufsausbildung zu erwerben, wie z.B.

  • Demographischer und soziologischer Wandel
  • Körperliche und psychische Veränderungen bei älteren Patienten
  • Anamnese: spezifische Risiken von Senioren (Erkrankungen, Medikamenten-einnahme)
  • Umgang / Kommunikation mit älteren Patienten
  • Anforderungen an eine seniorengerechte Zahnarztpraxis
  • Erkrankungen, welche die Behandlung beeinflussen
  • Zahngesunde Ernährung im Alter
  • Möglichkeiten zahnmedizinischer Prävention bei Senioren

Um die Veränderungen im Alter für die Schülerinnen erlebbar zu machen, wurde ein sog. Alterssimulationsanzug angeschafft. Dieser simuliert die typischen Effekte des Alterns:

´  Einengung des Gesichtsfeldes

´  Eintrübung der Augenlinse

´  Hochtonschwerhörigkeit

´  Einschränkung der Kopfbeweglichkeit

´  Gelenkversteifung

´  Kraftverlust

´  Einschränkung des Koordinationsvermögens

Quelle: http://www.produktundprojekt.de/alterssimulationsanzug/

Das Tragen des Anzugs ermöglicht es jüngeren Menschen, sich in eine ältere Person hineinzuversetzen.
Die Rückmeldungen der Schülerinnen zu „Gero“ waren bislang sehr positiv und ermutigend und so soll das Plus-Programm im kommenden Schuljahr fortgesetzt werden.

Berufsintegrationsklasse

Junge Asylbewerber und Flüchtlinge werden ab dem Schuljahr 2016/2017 auch an der Ludwig-Erhard-Schule beschult. In einem zweijährigen Vollzeitmodell zum Spracherwerb und zur Berufsvorbereitung sollen sie in den Ausbildungsmarkt integriert werden.

Die Regierung von Unterfranken und der Sachaufwandsträger der Schule, die Stadt Schweinfurt, haben die Notwendigkeit erkannt, diesen, meist hoch motivierten und teilweise gut ausgebildeten Menschen einen Einstieg in den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Weiterlesen

Steuerfachangestellte/r

FB Steuer 2017

v.l. OStRin Nöth, StD Koch, OStR Neundörfer, StR Klement

Berufsbild

Steuerfachangestellte sind die qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einzelpraxen und Gesellschaften der Steuerberater. Sie unterstützen den Praxisinhaber bei seiner steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Beratung der Mandanten aus Industrie, Handel, Handwerk, dem Dienstleistungsbereich sowie von Freiberuflern und Privatpersonen. 

Weiterlesen

Bankkaufleute

LH                                                                                                                                                                                                                                      Börsenspiel

FB Bank2017 

v.l. StD Hacker, OStR König, OStR Reuß

Berufsbild 

Bankkaufleute sind in allen Geschäftsbereichen von Kreditinstituten tätig. Vor allem bearbeiten sie Aufträge und beraten ihre Kunden über die gesamte Palette von Finanzprodukten - von den verschiedenen Formen der Geldanlage über Kredite bis hin zu Baufinanzierungen und Versicherungen.

Hauptsächlich arbeiten Bankkaufleute in Kreditinstituten wie Banken und Direktbanken, Girozentralen, Sparkassen und Bausparkassen. Sie können ebenfalls an Börsen oder im Wertpapierhandel beschäftigt sein. Darüber hinaus kann es auch bei Versicherungen oder bei Immobilienvermittlern geeignete Tätigkeitsfelder geben.

Weiterlesen